Gefangen in der Piratenhöhle

 Eine wahre Auswanderergeschichte

In der Nähe von Porto Christo auf Mallorca gab es vor vielen Jahren ein Restaurant mit dem Namen „la cueva del Piratas“ Es heißt soviel wie:“ Höhle der Piraten“. In dieser Höhle befand sich ein Restaurant und eine kleine Diskothek.

Auch ein richtiger Pirat wohnte dort. Oder besser gesagt ein Pirat der Neuzeit.

Sein Name ist Fritz und er hat vor vielen Jahren das Restaurant und eine Diskothek in eine Höhle gebaut. Vorher diente die Höhle dem Kalksandsteinabbau. Die Idee dort eine Disko einzubauen war einfach genial. Man kam über eine Treppe in den Innenhof, wo man zuerst auf zwei einzigartige Elefantenbäume blickt. Und genau diese Treppe schloss Fritz in den letzten Jahren von der Außenwelt ab.

 

Aufgrund einer schweren Diabetes mussten ihm die Beine amputiert werden. Nun war er ein Pirat im Rollstuhl und hat seine Piratenhöhle nicht mehr verlassen. Zuvor hat er sogar außerhalb der Diskothek gewohnt. Am Anfang hat er noch eine kleine Wohnung im Obergeschoss bewohnt und sich dazu einen Seilzug bauen lassen. Es erinnert wirklich ein wenig an Peter Pan und den Stoff für ein Drehbuch. Es wäre alles viel zu schön gäbe es hier ein happy End. Doch weit gefehlt in einer weiteren Operation wurde ihm ein Arm abgenommen. Zuletzt zog er nach unten in einen Gastraum, weil der Seilzug nicht mehr sicher schien. Nach den Amputationen war er in seinem Piratenparadies wie in einem Gefängnis gefangen. Irgendwann verirrte sich keiner der Gäste mehr in sein Lokal. Das Geld wurde weniger, der Strom wurde abgeklemmt.

Sein letzter Angestellter versucht nun wie Don Quijote gegen Windmühlen zu kämpfen um alles was nach und nach vergammelt zu erhalten.

Nun wohnt sein Angestellter nach alter Piratenart für“ Hand gegen Koje“ auf dem Gelände kostenfrei bis die Immobilie verkauft ist. Fritz ist inzwischen in einem Altenheim nach Deutschland zurückgekehrt. Maria eine Maklerin aus Portocolom kümmert sich nun um die Abwicklung und den Verkauf der Diskothek, welche in Vergessenheit geraten ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.