Das Kultbistro – Schließung der Kultkneipe auf Mallorca

Eine Zeitreise gemeinsam mit Künstlern Fans und Jürgen Drews

Im Herbst 2010 hatten Maurice Gritzmacher und Jürgen Drews, die sich beide seit den 70er Jahren kennen, die Idee, einen Treffpunkt für die Fans von Jürgen Drews zu schaffen. Da beide einen Wohnsitz in Santa Ponsa auf Mallorca haben, war man sich über die Wahl des Standortes schnell einig und die Location wurde in kürzester Zeit gefunden.
Ende August 2020 wurde das Kultbistro “ König von Mallorca“ geschlossen.

Korkenzieher Museum auf Mallorca

Berühmt wurde Villafranka durch den “ Coca – Cola Opa“

Bekannt wurde Mascaró 2009. Damals prägte er mit seinem Auftreten einen Werbespot von Coca Cola, der Weltweit in 40 Ländern zu sehen war. Mascaro starb mit 105 Jahren im Jahre 2012. Seit kurzem gibt es in Villafranka ein Museum rund um Wein , Kunst und Korkenzieher.

Die Geschichte des Korkenziehers ist so alt wie der Korken zum Verschluss von Glasflaschen benutzt wurde.
Der Korkenzieher entwickelte sich Ende des 17. Jahrhunderts, als in England zunehmend Glasflaschen zur Aufbewahrung eingesetzt wurden.
Das erste Patent wurde von Pfarrer Samuel Henshall aus Oxford im Jahre 1795 eingereicht.

Anschrift Museum :

Carrer de Bonany, 7
07250 Vilafranca de Bonany
Illes Balears

 

 

Wegbeschreibung auf Maps:
https://goo.gl/maps/dH31vKyLGHUZeVFAA

Es war alles am Besten

2020 feiert er seinen 75. Geburtstag: Aus diesem Anlass veröffentlicht er zum ersten Mal die Geschichte seines bewegten Lebens, erzählt von den harten Anfängen und den Erfolgen, lacht über manche Pannen und verschweigt auch die Schattenseiten der Branche nicht. Der „König von Mallorca“ lässt seine Fans in seiner großen Autobiografie ganz nah ran: ehrlich, offen, privat, reich bebildert. Rückblickend sagt er mit einem zufriedenen Lächeln: „Ich kann nichts dafür“ – und gerade weil für ihn »alles am besten« war, verspricht er seinen Fans: »Ich hab noch lange nicht genug!« ( Quelle Amazon)

Ab Montag im Handel und auch bei Amazon

Auch Pirates TV durfte Jürgen Drews auf Mallorca mehrfach begleiten:

Die Wattenscheid Boys machen dieses Jahr keinen Mallebob auf Mallorca

Wie viele Vereine machen auch die „Wattenscheid Boys“ eine Abschlussfahrt.

Gemeinsam entscheiden die Organisatoren die Fahrt in das Jahr 2021 zu verlegen.

Wattenscheid Boys – Malle Bob

Gepostet von Michael Müller Mallorca Pirat am Freitag, 31. Juli 2020

Kurzum: Für eine Abschlussfahrt in der Gruppenstärke sehen wir die Fahrt in diesem Jahr als nicht sinnig an.
Es wird sicher kein Gruppentreffen mit Pavillons oder Musik möglich sein, wie wir es kennen und mögen.
Nicht nur aus Rücksicht bleiben Schinken- und Bierstraße geschlossen.
Dazu kommt die Ungewißheit, ob es nach der Rückkehr nicht eine 14tägige Quarantäne-Verordnung geben wird…

Bekannt wurde der Verein mit seinem Mallebob:

Wenn Willi Meyer anruft, kann es schon mal passieren, dass Du bei Ihm die Kelly Family triffst

Willi Meyer hat in der Nähe von Palma ein Tonstudio und auch Weltstars wie Patricia Kelly nutzen das Studio auf Mallorca, wenn sie hier Urlaub machen. Und so da kam der Anruf von Willi Meyer: “ Michael wir müssen eine Videoschalte für Patrica Kelly machen!“

Im Studio 21,4 von Audio Vision Palma spielte Patricia Kelly ein kleines Zoom- Concert auf der Open-Air-Bühne. Auf dieser Bühne fanden bisher nur die sensationellen Ruby Tuesday Concerts im Internet während des Shutdowns mit Willi Meyer und Teilen seiner Band statt.

Eigentlich sollte die mobile Bühne auf Mallorca an verschiedenen Orten auf der Insel zum Einsatz kommen. Nun ist sie auch zur kleinen TV Bühne geworden.

Lockdown für die Partywelt ?

DJ`s, Künstler und Gastronomen demonstrierten vor der Kathedrale in Palma.

Mickie Krause, Peter Wackel, Isy Glück, DJ Volker, Andy Lux, Chris Deluxe im Interview mit Pirates-TV.

Noch während die Demonstration lief, beschloss die Inselregierung per Dekret die Schließung der Bierstraße und Aufrechterhaltung des Lockdowns von Megapark, Bierkönig, Bamboleo und allen weiteren Attraktionen in ähnlicher Form wie z.B. die Punta Ballena in Magaluf.

Laut des Tourismusministers der Baleareninseln möchte man keine „asozialen“ Touristen auf Mallorca.

Juristische Grundsätze wie „in dubio pro reo“ scheinen hier nicht zu gelten, somit werden pauschal alle Urlauber kollektiv bestraft. Der Inselregierung muss in Bezug auf ein gekonntes Krisenmanagement ein Totalversagen vorgeworfen werden.

Gastronomen und Künstler sind sich hier einig, dass die frühe Öffnung und Gleichbehandlung der Partytempel zumindest die Urlauberströme entzerren hätte können.

Die Inselregierung hat es völlig darauf angelegt, die Urlauberströme gezielt in einzelne Lokale zu lenken. Ohne dieses mit Polizeikontrollen zu steuern. Es war immer nur von hohen Strafen die Rede – das Thema Corona und dessen Vermeidung durch Deeskalation und Dezentralisierung von Besucherströmen spielte nie wirklich eine Rolle.

Die Gastwirte schienen bis dahin auf sich allein gestellt.

Die daraus resultierende Folge ist der wirtschaftliche Zusammenbruch der gesamten Unterhaltungsbranche wie Künstler, Kellner, Reinigungskräfte bis hin zum Taxifahrer.

Fotos by Karsten Schröder , westkuesten-news.de

Einen Tag vor der Maskenpflicht auf Mallorca

So sah es in der Bierstraße um 22.00 Uhr aus.

Straßenhändler tragen Masken und Touristen nehmen alles noch nicht so ernst. Die Polizei Nacional fuhr an diesem Abend regelmäßig mit Streifenwagen und Handykamera an dem Touristen Hotspot vorbei um sich ein Bild zu machen. Wer am Montag ohne Maske in der Öffentlichkeit erwischt wird, muß mit einem Bußgeld von 100,- € rechnen.  Ein Pressevertreter hat uns diese Bilder zur Verfügung gestellt. Wir haben uns lange überlegt ob wir diese Bilder hier so zeigen und ob das Persönlichkeitsrecht hier zum tragen kommt. Nachdem allerdings Mindestabstände nicht eingehalten worden sind, es einer Aufnahme entspricht die diese  Zeit dokumentarisch zeigt und hier ohnehin eine Maskenpflicht gilt, sehen wir der Sache gelassen entgegen und hoffen das sich Urlauber mit den Spielregeln der spanischen Regierung am Montag anfreunden können. Im konkreten Fall versuchte ein Mitarbeiter in der Partymeile diese Bilder zu verhindern und bedrohte den Journalisten sogar.

weitere Infos:

Hier kommt der Kokskapitän….

Drogenkontrollen an der Playa.

In den Abendstunden gab es in Höhe des RIU san Francisco eine groß angelegte Drogenrazia durch die Polizei. Ein afrikanischer Straßenhändler musste sogar vor anwesenden Zuschauern und den Beamten seine Hose runter lassen, berichten Anwohner die das Geschehen beobachtet haben. Mehrere Beamte durchsuchten den Grünstreifen an der Strandpromenade, nach so genannten Bunkern und Ablagestellen.

Das ist noch am Sonntag geschehen.

Bereits am Samstagmorgen in Palma kam es zu einem Brand in einer Reitschule. Am Sonntag Nachmittag brannte es auf einem Acker in Montuiri. Cirka ein Quardratkilometer landwirtschaftliche Nutzfläche wurden Opfer der Flammen.

Der „Indianer“ von Paguera verlässt die Insel

Sein Name ist Mandi P. Whitewolf. Viele kennen ihn als Karaokeveranstalter.

Eigentlich wollte er erst am 6. Juli nach Deutschland fliegen um seine Freundin Marie zu besuchen. Es war klar das es ein längerer Besuch sein sollte. Durch die Corona Kriese sind seine Jobs als Karaokeveranstalter und Tourguide ausgeblieben. Sein Vermieter kündigte ihm die Wohnung die er heute verlassen musste. Nun hat Mandi seinen Flug nach Deutschland kurz umgebucht und ist bereits heute geflogen. Bisher war geplant, das er im Oktober wieder auf die Insel kommt. Derzeit ist seine Zukunft aber noch ungewiss, da keiner weiß wie lange die Kriese noch dauert und ob es im Herbst für ihn genügend Jobs auf der Insel gibt um hier zu überleben.

 

Opening im Stadl wird durch Polizei unterbrochen und greift sogar in das Presserecht ein.

Es gab in den frühen Abendstunden eigentlich nur strahlende Gesichter. Die Gäste und Künstler haben sich gefreut endlich mal wieder vor Publikum auftreten zu können. Die Stimmung bei Urlaubern und Inselbewohnern war gleichermaßen gut.

Die Situation kippte als ein Streifenwagen mit langsamen Tempo an dem Lokal vorbei fuhr. Etwa eine Stunde später tauchten dann mehrere Polizisten der Policia Local auf. Sie baten alle Pressevertreter ihre Arbeiten zu unterbrechen, damit sie ihre Personalien aufnehmen können. Alles was einen Fotoapparat oder eine Kamera hatte wurde befragt. Auch zwei Livestreams mußten unterbrochen werden, welches unter Journalisten als Eingriff in die Berichterstattung gesehen wird. Auch wenn die Polizisten freundlich waren und nach der Befragung ihre Arbeit fortführen konnten hat sich keinem Pressevertreter diese Maßnahme richtig erklärt. Die Journalisten wurden belehrt und zur Maskenpflicht aufgefordert. Die Wirtin Marion Pfaff wurde länger von der Polizei befragt und ebenfalls belehrt. Gäste die stehen sollten Masken tragen. Gäste die sitzen, durften sich mit Abstand zum Nachbartisch ohne Maske aufhalten. Auch der Gang zur Toilette sollte mit Maske stattfinden. Laut Marion Pfaff überlege sich der Polizeichef von Calvia ob weitere Veranstaltungen derzeit im Stadl stattfinden dürfen. Was den Polizeichef von Calvia dazu bewegt hat die Journalisten in ihrer Arbeit zu behindern ist bis jetzt noch unklar. Klar war um 23.30, dass die geplanten Künstler an diesem Abend nicht mehr auftreten.