Der 90. Geburtstag Geburtstag und eine bewegende Vergangenheit einer Großartigen Schauspielerin und Tänzerin.

Irgendwie geht dieses Jahr, mal wieder viel zu Schnell zu Ende. Zum Jahresende wird es mal wieder „Dinner for One“ geben. Wenn man Überlegt, das dieser 90. Geburtstag, eine Frau, die alle Überlebt hat, immer noch in Deutschland gezeigt wird, einfach Wahnsinn. Längst sind viele Nachahmer auf die Idee den Filmkult des NDR neu zu Verfilmen. Wie das mit Filmkult so ist, es gibt eine Gute Idee und dann die Generation „Copy and Paste“. So war das auch bei den Immenhoffilmen.

1922, wurde Ursula Bruns, eine spätere Pferdesachverständige geboren, die nach ihrem Germanistik – Studium den Roman “ Dick und Dalli und die Ponnies“ geschrieben hat. So hat der Filmkult Immenhof begonnen.

– Darf ich Vorstellen ?
“ Christiane König“ die letzte überlebende Schauspielen aus dem Kultfilm
“ Die Mädels vom Immenhof“

 

Naja, eigentlich müsste es , Siglinde König  heißen. Irgendwie war man in der Nachkriegszeit der Meinung das Christiane besser klingt als Siglinde. Und der Name muss passen, wenn man schon gemeinsam mit der Filmlegende Heinz Erhard auf der Bühne steht.(Quelle Stern)

.

Eberhard Seeliger (1914-1982) hat diese schönen Fotos von Christiane für den Stern gemacht.

– den Fotografen hat Christiane dann auch überlebt, Eberhard Seeliger ist 1982 in Pad Pyrmont verstorben.

Gemeinsam gehören Eberhard und Christiane zu der Generation, die den zweiten Weltkrieg überstanden hat.

Als Hamburg durch Luftangriffe in Schutt und Asche gelegt wurde, war Christiane im Luftschutzkeller und versuchte alles Schlimme im Tanz zu verarbeiten. „Operation Gomorrha“ war der militärische Codename für eine Serie von Luftangriffen, die vom 24. Juli bis zum 3. August 1943 auf Hamburg ausgeführt wurden. Es war eine grausame Zeit, in der dieses kleine Mädchen groß wurde. Christiane war 11 Jahre alt, als die Bomben auf Hamburg geworfen wurden. Eineinhalb Monate dauerte die „Operation Gomorrah“. Für die kleine Christiane war es eine Ewigkeit, aber auch das Schlimmste, was sie bis dahin erlebt hatte. Sie sah, wie Nachbarn und Verwandte bei jedem Bombeneinschlag zusammenzuckten. Nur wenn Christiane tanzte, schien sie alles zu vergessen, was rund um sie herum geschah.

Eberhard Seeliger war etwa 20 Jahre älter als Christiane und zur gleichen Zeit als junger Erwachsener im Kriegseinasátz. Als sie sich 1955 in der kleinen Komödie zum Fotoshooting für „Kleopatra, die Zweite“ getroffen haben, wurde nicht über den Krieg geredet. Man war froh, dass alles vorbei war. Auch ihren berühmten Kollegen Heinz Erhardt hat Christiane überlebt. Gemeinsam mit Heinz Erhardt spielte sie 1956 neben Theater auch die Filmrolle der Mary Howard in „Das Mädchen mit dem schwachen Gedächtnis. Irgendwann gingen die Wege von Christiane König und Heinz Erhardt auseinander. 1955 kam „Die Mädels vom Immenhof“ in die Kinos.

 


kleine Fußnote:
Viele Jahre später, am 12.12.1971, erlitt Erhardt, der seit 1935 verheiratet und Vater von vier Kindern war, einen Schlaganfall, der zu rechtsseitiger Lähmung und Sprachverlust führte. Am 01. Juni 1979 wurde ihm das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland Nachträglich zum 70. Geburtstag verliehen. Vier Tage später, am 5. Juni 1979, starb Heinz Erhardt, in seinem Haus in Hamburg.

 


Zu den Dreharbeiten war Christiane, die meiste Zeit auf der Bühne in Hamburg. Am liebsten als Tänzerin, so wie in dem Film mit Heinz Erhard “Das Mädchen mit dem Schwachen Gedächtnis“. Der Produzent war Otto Meissner, bei dem Christiane auch schon 1954 beim “ Tanz unter der Sonne “ als Tänzerin mitspielte.
An dieser Stelle wird mein Autorengedächtnis schwach. War Otto Meißner eventuell der Stiefvater von Angelika Meißner, welche bei den „Mädels vom Immenhof “ die Rolle der Dick spielte?
Angelika Meissner, heißt eigentlich Angelika Antja Voelkner, und ist 2018 in einem Pflegeheim in Berlin Verstorben.

Auf späteren Filmplakaten steht dann nur noch Angelika Meissner.


In einem Forum lese ich dazu folgendes:  (geschrieben von: SchmidtsKatze, 18.07.08 19:27)
Angelika Meissners Mutter hatte extra den Filproduzenten Otto Meissner geheiratet (er steht in 50er-Jahre-Filmen im Vorspann), um ihre Tochter-er war ’nur‘ der Stiefvater- sich beim Film abrackern zu lassen. Das wusste meine Mutter noch aus den fünfziger Jahren, auch, dass allgemein bekannt war, dass Angelika Meissner gezwungen wurde zum Filmen und sie immer sagte, mit ihrer Volljährigkeit würde sie nie wieder drehen. Und das hat sie, wenn ich so rechne, ja auch konsequent so gehalten. Ich mochte sie immer gern und mir tat sie als Kind sehr, sehr leid. Und heute auch, nebenbei gesagt!!!

( Stand 05.11.2022/ erste Korrektur 6.11)
Auch Angelika drehte später mit Heinz Erhard in “ Wittwer mit fünf Töchtern“ , Der Kinofilm war 1957  in den Kinos .
Man könnte fast sagen es war eine schöne harmonische Filmfamilie.
Auch wenn ich das mit dem Forumsbeitrag nicht bestätigen kann, war es für die junge Angelika Meißner ein harter Job. Christiane erinnert sich in meinen gesprächen noch gut daran, dass  die Angelika immer durch die Mutter in Szene gesetzt wurde. Als der Dreh mit Heinz Erhard war, wurde parallel  Ferrien auf dem Immenhof gedreht. Für den Jungen Teenager waren das harte Drehtage mit einer Mutter die immer dabei sein wollte, wenn Angelika vor der Kamera Stand.
in einem Filmforum finde ich eine Abschrift eines Zeitungsberichtes von 1963  über die Mutter von Angelika Meißner:

Beispielsweise posierte sie sich eines Tages neben die Kamera und hemmte wie stets das Spiel ihrer Tochter. Zu allem Überfluss redete sie auch noch dem Regisseur ins Handwerk.
Da wurde es dem Produktionsleiter zu dumm.
„Frau Meißner, sie stören!“, sagte er.
Und schon lief Tochter Angelika auf ihn zu und – in der Meinung, damit sei ihrer Mutter eine ungeheure Beleidigung zugefügt worden – zerkratzte sie ihm das Gesicht. Ohne Zweifel das Ergebnis ihrer falschen Erziehung. Ohne Zweifel aber auch ein unerfreulicher Zwischenfall.
Schließlich wurde es so schlimm, dass sämtliche Verträge zwischen Angelika Meißner und der Arca gelöst wurden, beziehungsweise gar nicht erst zustande kamen.

 


Ist Euch eigentlich aufgefallen, dass Christiane König nur in dem ersten Teil der Immenhoffilme zu sehen ist ?
Christiane war eigentlich für die weiteren Immenhoffilme auch vorgesehen und wurde später einfach nicht weiter besetzt. Christiane war nicht die Einzige die einfach ausgetauscht wurde. Das gleiche Schicksal erlangte Matthias Fuchs.Die bei den Dreharbeiten 15jährige Angelika Meißner hatte eine zarte Neigung zu ihrem Kollegen Matthias Fuchs. Und schon sorgte die Mutter dafür, dass der bei den nächsten Filmfortsetzung angäblich ausgebootet wurde. Bei den Zwillingen vom Immenhof waren nacher weder Mathias Fuchs noch Angelika Meissner zu sehen. Im Teil zwei ist Mathias Fuchs der Filmfreund von Angelika Meißner wie es schon in Teil eins. In Teil 3 ist dann der Filmfeund Raider Müller. Hier mussten dann durch eskapaden am Set, wie schon bei Christiane König die Drehbücher laufend umgeschrieben werden.
Und dabei war die Mutter von Angelika Meissner beim Casting zum Immmenhoffilm noch auf Carola Wecker angewiesen.Die Frau des Arca-Chefs Gero Wecker, war von Angelika so angetan, dass sie sich seiner Zeit bereit zeigte, über eine Hauptrolle in dem Film „Die Mädels vom Immenhof“ zu verpflichten.
Bei Christiane hieß es dann in Teil 2 in einem Beisatz im Film das Christiane Christiane gestorben sei. Später sind sogar Zuschauer davon ausgegangen, dass sie im Richtigen nicht mehr lebt, Und dabei war sie lebendiger denn je. sie lernte Ihren Mann kennen und ging dann nach Ibiza. Und damit war Christiane ihrer Zeit weit voraus.
Noch heute heißt es immer in zahlreichen Filmen und Soaps, das Ibiza und Mallorca das Synomym für Glück, Reichtum und Aussteiger ist.
Für die Immenhoffilmserie wurde Christiane Könnig bereits nach dem ersten Teil nicht weiter besetzt. Das Drehbuch wurde Umgeschrieben und sie einfach für tod erklärt, weil sie sich nicht auf eine Beziehung mit dem Produzent Gero Wecker einlassen wollte. Aber dazu später mehr.
Der vierte Teil der Immenhoffilme “ Die Zwillinge vom Immenhof “ war dann nur noch Heidi Brühl von den alten Schauspielern des ersten Filmes besetzt . Margarete Haagen  (die Großmutter im Film) starb 1966 in München. Paul Klinger ist  14. November 1971, in München Verstorben. Als Der Film 1973 in die Kinos kam war nicht nur der Charme der 50ér gegangen.
ja und auch diese Schauspieler hat Christiane König alle überlebt.
Und dabei hatte Christiane  genauso wie Angelika Meißner ein Auge auf den jungen Mathias Fuchs am Filmsetgeworfen. Mathias machte später nicht nur als Schauspieler Karriere sondern auch als Teeniestar in der Bravo. Die Popularität der Immenhof-Filme machte Fuchs zum Teenie-Idol seiner Generation. Auch wenn er im vierten Teil nicht mehr zu sehen war. Matthias Fuchs der den Etelbert gespielt hat starb am ersten Januar 2002 in Hamburg.
Stand 6.11.2022
 so geht es weiter :

Christiane wusste sich nicht nur im Stern und in der Bildzeitung in Szene zu setzen. Das hat sie bei Lola Rogge in Hamburg gelernt.

 

 

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.